Ich beende meine Karriere!

Mit Genugtuung gebe ich das Ende meiner Karriere bekannt. 17 Jahre bin ich mit Leidenschaft Rennrad gefahren, davon 8 als Profi. Ich blicke auf eine turbulente Zeit zurück, mit wunderschönen, aber auch schwierigen Momenten. Verschiedene Umstände haben letztlich den Ausschlag gegeben, wobei das einzig wichtige die Tatsache ist, dass ich mit meinem Entscheid glücklich bin und es ein optimaler Zeitpunkt ist. Auf jeden Fall wird das Velo Teil von meinem zukünftigen Leben bleiben. Ich freue mich auf meine zukünftig Tätigkeit beim Thömus Veloshop in Oberried. Später mehr…

Vuelta a España 20.8 – 11.9

Zum ersten Mal in meiner Karriere startete ich zur Vuelta a España. Ich reiste mit einer guten Form nach Galizien wo die dreiwöchige Rundfahrt am 20. August begann. Eigentlich wollte ich das Gesamtklassement total ausser acht lassen, aber als ich nach ein Paar Tagen unter den ersten 15 Fahrern klassiert war, blieb mein erstes Ziel zwar gute Etappenresultate zu erzielen, aber auch keine unnötige Zeit zu verlieren. Dies gelang mir beides recht gut. Allerdings machte mir die Hitze extrem zu schaffen. An Tagen mit Temperaturen von Teils über 40 Grad hatte ich das Gefühl mehr zu leiden als andere. Schlussendlich verpasste ich drei Mal einen top10 Etappenrang knapp und klassierte mich auf den Rängen 11, 14 und 15. Auch im Gesamtklassement blieb ich einen Platz hinter einem sehenswerten Ergebniss. Der 21. Gesamtrang zeigte aber dennoch meine Kostanz über die 3 Wochen und stellte mich zufrieden.

Alle Resultate: http://www.procyclingstats.com/race.php?id=172112&c=4

Persönliche Etappenresultate (Result) und Zwischenrang im Gesamtklassement (gelb)

bildschirmfoto-2016-09-12-um-17-20-34

v16_karte

bildschirmfoto-2016-09-12-um-17-18-41

Vuelta Spagna 2016 - 9a tappa Cistierna - Alto de Naranco 164.5 km - 28/08/2016 - Marcel Wyss (IAM Cycling) - foto Luis Angel Gomez/BettiniPhoto©2016

Vuelta Spagna 2016 – 9a tappa Cistierna – Alto de Naranco 164.5 km – 28/08/2016 – Marcel Wyss (IAM Cycling) – foto Luis Angel Gomez/BettiniPhoto©2016

Giro d’Italia 6. – 29. Mai 2016

Konstant gut aber nie ganz gut! Rang 40

Der Giro war eines meiner Saisonziele und es schien als würde alles passen. Die Form war ansteigend, das Team gab mir die Freiheit auf mein eigenes Ergebnis zu fahren und ich war nie krank während den drei Wochen. Genau bis zur Hälfte der Rundfahrt lief es auch dementsprechend gut. Zwar hatte ich noch kein Spitzenplatz herausgefahren weil mir diese ersten Etappen nicht lagen, aber durch meine konstanten Leistungen verbesserte ich mich im Gesamtklassement kontinuierlich in die Besten 30, mit dem Ziel der Top20. Doch ein heftiger unverschuldeter Sturz spülte mich im Gesamtklassement auf den 50 Platz zurück und die Prellungen blockierten meinen Körper. Erst in der letzten Woche lief es wieder etwas besser und mein Ziel war nicht mehr das Gesamtklassement, sondern ein gutes Tagesergebnis zu erzielen. Doch mehr als ein 18. Rang auf der 19. Etappe die über den höchsten Punkt der Rundfahrt führte, dem Colle dell’Agnelo 2744m, schaute nicht heraus. So beendete ich die Rundfahrt in Turin auf dem 40 Gesamtrang. Zwar konnte ich mir nichts vorwerfen, aber davon konnte ich mir auch nichts kaufen. Zumal gute Resultate die Teamsuche für 2017 erleichtert hätte. Den während dem Giro erhielten ich und meine Teamkollegen die Nachricht, dass sich das Team am Ende des Jahres auflösen wird. Nun hoffe ich an der Tour de Suisse die nächste Woche beginnt, eine gute Leistung zu zeigen.

Resultate: http://www.procyclingstats.com/race.php?id=163693&c=4

Highlights: https://www.youtube.com/watch?v=Waj4KKaK1eA

eaa11ead9bab468955107b5f8c7d0ec9b7b70fd4

Bildschirmfoto 2016-06-04 um 08.34.08

Bildschirmfoto 2016-05-06 um 21.49.53

26853567035_00cd763b07_h

Tour de Romandie

Beim keinem Rennen bin ich öfter gestartet als bei der Tour de Romandie. Bei meiner sechsten Teilnahme war mein Ziel aber nicht ein gutes Resultat im Gesamtklassement zu erzielen, sondern mit Fluchtversuchen ein offensives Rennen zu fahren. Bereits auf der 2. Etappe fuhr ich in einer kleinen Spitzengruppe 150Km dem Feld davon ehe wir 10 Km vor dem Ziel eingeholt wurden. Dies kostet mich sehr viel Kraft. In den Tagen darauf gelang es mir dann nicht mehr mich ins Szene zu setzen. Dennoch war es für das Team eine gute Woche. Unser Teamleader Mathias Frank beendete die Rundfahrt auf dem 8. Rang! Und ich reise nun mit einem guten Gefühl an den Giro d’Italia.

Resultate: http://www.procyclingstats.com/race.php?id=163668&c=4

Marcel Wyss Prolog Tour de Romandie 2016

 

 

 

Bildschirmfoto 2016-04-28 um 20.50.17

Marcel Wyss, Tour de Romandie 2016

 

 

Baskenland-Rundfahrt

Auf der Suche nach der Form im Dauerregen im Baskenland. 4.4.16 – 9.4.16

Letzte Woche bestritt ich in Nordspanien meine erste Baskenland Rundfahrt. Diese Rundfahrt ist bekannt für steile Berge und schlechtes Wetter. So auch in diesem Jahr. Jede Etappe beinhaltete zwischen 2000 und 3000 Höhenmeter und bis auf einen Tag regnete es auf jeder Etappe. So kam es, dass ein Drittel aller Fahrer das Rennen vorzeitig beendeten. Ich wollte jeden Tag nutzen um weiter an meiner Form zu arbeiten. Allerdings fühlte ich mich nur am ersten und letzten Tag einigermassen gut wobei ich auf der ersten Etappe 100Km lang in einer 3er Spitzengruppe fuhr. Beim Bergzeitfahren am letzten Tag wurde ich 45. Gewonnen wurde die hochkarätig besetzte Rundfahrt von Alberto Contador.

IMG-20160404-WA0002

IMG-20160409-WA0006